Startseite
Diabetes mellitus
Endokrinologie
Wir über uns
Praxisspektrum
Sprechzeiten
Links
Impressum
Disclaimer

ENDOKRINOLOGIE

 

 

Die Endokrinologie ist die Lehre von den Hormonen. "Endokrin" bezeichnet die Art der Absonderung eines Botenstoffes (= Hormon) aus einer Zelle direkt in die Blutbahn, über die dieser zu seiner Zielzelle gelangt. Dort vermittelt er durch Bindung an einen Hormonrezeptor mit Aktivierung oder Hemmung nachgeschalteter biochemischer Reaktionen spezifische Aufgaben. Zusammen mit dem Nervensystem ermöglichen die Hormone damit die Kommunikation zwischen den Organen und erhalten die Funktionsfähigkeit des Gesamtorganismus. Hormonbildene "endokrine Drüsen" sind in komplexe Steuerungsmechanismen von Zellen und Geweben eingebunden und sind unverzichtbar in der Koordination von Wachstum, Entwicklung, Fortpflanzung, Nahrungsverwertung und Anpassung an die Umwelt.

 

Endokrine Drüsen und hormonaktive Zellen sind im gesamten Organimus zu finden. Dementsprechend komplex sind ihre Funktionsweisen und so vielfältig bzw. unterschiedlich können die Störungen ihrer Funktion sein.

 

Nach dem Diabetes mellitus ist die Schilddrüse das endokrine Organ mit den häufigsten krankhaften Veränderungen. Aber auch weniger bekannte hormonaktive Organe können Störungen aufweisen, so z. B. die Nebenniere oder Hirnanhangsdrüse (Hypophyse).

 

Patienteninformationen zu häufigen hormonellen Krankheiten:

 

 

SCHILDDRÜSE

 

 (heiße u. kalte) Schilddrüsenknoten

 • Schilddrüsenkrebs

 • Morbus Basedow

 • Autoimmunthyreoiditis (Hashimoto-Thyreoiditis)

 

 

HÄUFIGE ENDOKRINE ERKRANKUNGEN DER KNOCHEN

 

 Osteoporose

 • primärer Hyperparathyreoidismus (Überfunktion der Nebenschilddrüsen)

 

 

UNERFÜLLTER KINDERWUNSCH

 

 • PCO-Syndrom der Frau

 • late-onset AGS (nicht klassisches adrenogenitales Syndrom)

 • Hypogonadismus beim Mann (Testosteronmangel)

 

 

HÄUFIGE KRANKHEITEN DER NEBENNIERE & HIRNANHANGSDRÜSE

 

 • hormoninaktiver Tumor der Nebenniere (Inzidentalom)

 • endokrine Hypertonie (Bluthochdruck)

 • hormoninaktives Hypophysenadenom

 • Kraniopharyngeom

 • Prolaktinom

 

 

weiter ►►►

 

Top
letzte Änderung 27.03.2017  | webmaster@metabolicum.net